Der Rahmen hätte nicht passender sein können. Unmittelbar vor Anpfiff der Top-Partie am Abend des 6. Spieltages zwischen Borussia Dortmund und dem SV Werder Bremen – die mit einem 2:2 Spannung bis zur letzten Minute bot, jedoch keinen Sieger fand – erhielten die wahren Gewinner des Tages aus den Händen von Ex-Keeper und BVB-Legende Roman Weidenfeller eine der begehrtesten Trophäen des Freizeitfußballs. Direkt vor der Südtribüne nahmen die Spieler des Teams „Iron Rangers“ den Pokal für den Sieger des BVB FAMILY CUP 2019 entgegen. Die aus der Nähe von Rüsselsheim stammenden Kicker setzten sich ungeschlagen in fünf Spielen gegen die spielstarke Konkurrenz beim Finalturnier durch, das tagsüber auf dem Gelände der BVB Evonik Fußballakademie unweit des Signal Iduna Parks ausgerichtet wurde. Zweiter wurde das Team „SC 1903 Weimar“, das sich beim Vorrundenturnier im thüringischen Erfurt qualifizieren konnte. Den dritten Platz sicherten sich die Fußballer des „FC Kleinigkeit“ aus Essen vor den „Weltmeistern 2030“ aus Ennepetal.

Seit Anfang Juni spielten fast 1.500 junge und junggebliebene Fußballer in über 100 Teams bei insgesamt sechs Turnieren der Vorrunde mit dem Ziel vor Augen, diesmal beim großen Finalturnier in Dortmund dabei zu sein. Die meisten Austragungsorte lagen naturgemäß in Nordrhein-Westfalen, dort wurden insgesamt vier Turniere gespielt. Aber auch in anderen Regionen Deutschlands rollte der Ball beim BVB FAMILY CUP. So standen auch die Turniertage in Erfurt und am Opel-Standort Rüsselsheim unter schwarzgelber Flagge. An jedem Vorrundenturnier konnten bis zu 24 Teams teilnehmen. Gespielt wurde auf Kleinfeldern mit einem Torwart und sechs Feldspielern. Das Besondere am BVB FAMILY CUP – der bereits seit 2013 unter dem Namenspatronat von Opel und in Kooperation mit Opel-Händlern und lokalen Vereinen bundesweit ausgerichtet wird – ist dabei die Zusammensetzung der Teams: Väter oder Mütter stehen nämlich gemeinsam mit ihren Kindern auf dem Platz. Dazu kommen ganz spezielle Spielregeln, welche die kleinen Fußballer und den Fairplay-Gedanken in den Mittelpunkt stellen. Das Herzstück eines jeden Teams sind mindestens fünf Kinder, die nicht älter als 13 Jahre sind.

Die Teams, die sich für das diesjährige Finalturnier qualifizieren konnten, erlebten als Gäste von Borussia Dortmund und Opel einen spannenden Fußballtag. Höhepunkt war natürlich die Siegerehrung auf dem Rasen unmittelbar vor dem Bundesligaspiel, aber selbstverständlich waren alle Teilnehmer anschließend auch live dabei bei der gerechten Punkteteilung zwischen dem BVB und den Gästen aus der Hansestadt. Ein Überraschungsbesuch von Roman Weidenfeller beim gemeinsamen „Champions-Buffet“ der Mannschaften rundete das ereignisreiche Programm der aktiven Teilnehmer und ihrer Fans ab.